Suchfunktion

Französisch, neu beginnende Fremdsprache

Vorbemerkungen

Prozessbezogene Kompetenzen

Sprachbewusstheit
Die Schülerinnen und Schüler reflektieren beim Erwerb der sprachlichen Mittel die spezifischen Ausprägungen des Französischen auch im Vergleich zu ihrer Erstsprache und/oder anderen Sprachen. Sie nutzen komplexe Ausdrucksmittel des Französischen bewusst und zielgerichtet, setzen dabei Stil, Register sowie kulturell bestimmte Formen des Sprachgebrauchs, zum Beispiel Formen der Höflichkeit, sensibel ein und gestalten auch interkulturelle Kommunikationssituationen sicher. Ihrem Gegenüber begegnen sie respektvoll und tolerant, unabhängig davon, ob dessen Identität anders geprägt ist als ihre eigene. Die Schülerinnen und Schüler erkennen sprachliche Kommunikationsprobleme und sind in der Lage, vielfältige Kompensationsstrategien anzuwenden. Darüber hinaus reflektieren sie die Rolle und Verwendung von Sprachen in der Welt.
Sprachlernkompetenz
Die Schülerinnen und Schüler analysieren und gestalten das eigene Sprachenlernen selbstständig. Dabei greifen sie auf ihr Wissen über Sprache und auf individuelle Sprachlernerfahrungen zurück, zum Beispiel, indem sie Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Beziehungen zwischen verschiedenen Sprachen reflektieren und für ihr Sprachenlernen gewinnbringend einsetzen.
Zur Erweiterung ihrer sprachlichen Kompetenzen nutzen sie komplexe authentische Begegnungen mit der Fremdsprache, die direkt beziehungsweise medial vermittelt oder simuliert sein können oder auch an außerschulischen Lernorten stattfinden.

Klasse 8

Vertiefung – Individualisiertes Lernen – Projektunterricht (VIP)

50

Vertiefung

Individualisiertes Lernen

Projektunterricht

z. B.
Übungen
Anwendungen
Wiederholungen
z. B.
Selbstorganisiertes Lernen
Lernvereinbarungen
Binnendifferenzierung
z. B.
Musik (Lieder, Interpreten, Texte beschreiben und kreativ bearbeiten)
Portfolio erstellen
Grammatikregelheft mit Übungen erstellen
virtueller Austausch
szenische Darstellung (Fotostory, Sketch, Videos)
Feste, Essen und Trinken erleben
Strategien zur Selbstkorrektur und Fehlervermeidung
Die Themenauswahl des Projektunterrichts hat aus den nachfolgenden Bildungsplaneinheiten unter Beachtung Fächer verbindender Aspekte zu erfolgen.

BPE 1

Soziokulturelles Orientierungswissen

Das soziokulturelle Orientierungswissen gibt den Schülerinnen und Schülern im Zusammenspiel mit dem Ausbau der interkulturellen und funktionalen kommunikativen Kompetenz die Möglichkeit, internationale Begegnungen und Auslandsaufenthalte im Rahmen von Schule und Privatleben gelenkt zu bewältigen.

BPE 1.1

Die Schülerinnen und Schüler kennen das Alltagleben in der französischen Familie, Schule und Freizeit.

Familie

Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Alltagsleben in der Familie
Vorstellung der eigenen Person und anderer Personen, Mahlzeiten, Tagesablauf
prendre le petit-déjeuner, le pique-nique
Freizeitgestaltung

Hobbys
Interessen
Verabredungen, Telefongespräche
z. B. MJC, Sport, Vereine, Kino
Einkaufen

Einkaufen von Lebensmitteln
Verkaufsgespräche
faire les courses au supermarché, au marché, à la boulangerie
Wohnsituation

Wohnviertel
Wohnräume
z. B. Wohnung mit Zimmeranzahl, Größe und Zimmereinrichtung beschreiben
Geografie Frankreichs

  • allgemeiner Überblick über die Geografie des Landes

  • wichtige Regionen, Städte, Flüsse, Gebirge, Verkehrsachsen
z. B. la Seine, les Pyrénées, le Grand-Est
  • eine Großstadt mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten
z. B. Paris, Marseille, Lyon
Überblick über die französischsprachigen Länder in der Welt

Feste, Feiertage und Traditionen
Jahresablauf
Weihnachten
Nationalfeiertag
Parallelen und Unterschiede zu Deutschland
Schule in Frankreich

Schulalltag
collège und lycée: Unterricht, Fächer, Stundenplan, Parallelen und Unterschiede zum eigenen Schulalltag

BPE 2

Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Die Schülerinnen und Schüler erwerben eine interkulturelle Handlungskompetenz, um mit Menschen anderer Kulturen angemessen und respektvoll zu interagieren.

BPE 2.1

Die Schülerinnen und Schüler nehmen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ihrer Alltagswelt und der Alltagswelt in Frankreich wahr. Sie erschließen sich ihr Wissen vorwiegend anhand didaktisierter Dokumente.

Grundlegende kulturspezifische Konventionen
Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Alltagsleben in der Familie
bise, Höflichkeitsformen, sich bedanken, um etwas bitten

BPE 3

Funktionale kommunikative Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler erwerben die kommunikativen Fertigkeiten zur elementaren Sprachverwendung. Sie lernen, sich in einfachen und altersgemäßen Alltagssituationen sprachlich zurechtzufinden, und üben das Hörverstehen, die mündliche Ausdrucksfähigkeit, das Verstehen und Verfassen einfacher Texte sowie die Sprachmittlung in einfachen, alltäglichen Situationen.

BPE 3.1

Hör-/Hörsehverstehen

Die Schülerinnen und Schüler verstehen Audio- und audiovisuelle Dokumente zu ihnen vertrauten Themen oder Alltagssituationen, zum Beispiel über Herkunft, Familie, Schule, und entnehmen diesen die wichtigsten Informationen, wenn langsam und deutlich gesprochen wird, einfach formulierte Sätze verwendet werden und vertrautes Vokabular benutzt wird. Sie verstehen einfache Fragen und Aufforderungen, die sich aus dem Unterrichtsgeschehen ergeben und reagieren entsprechend. Für den angemessenen Schwierigkeitsgrad der Hör‑/Hörsehdokumente sind folgende Aspekte von Bedeutung: Vertrautheit mit dem Thema, frequenter Wortschatz, Redundanz, Anzahl und Simultaneität der Sprecherinnen und Sprecher, Sprechgeschwindigkeit.

BPE 3.2

Leseverstehen

Die Schülerinnen und Schüler verstehen einfache und kurze Texte, die adaptiert oder authentisch sein können, zum Beispiel Schilder, Plakate, Kataloge oder Anzeigen zu ihnen vertrauten Themen und mit bekanntem Wortschatz. Sie entnehmen diesen Texten die wichtigsten Informationen. Außerdem verstehen sie einfache, schriftliche Arbeitsanweisungen in der Fremdsprache und befolgen diese selbstständig. Sie wenden ihr Weltwissen sowie Lese- und Worterschließungsstrategien an.

BPE 3.3

Sprechen

Zusammenhängendes monologisches Sprechen:
Die Schülerinnen und Schüler äußern sich zur eigenen Person und zu ihrem engeren Lebensumfeld. Die Situationen sind dem Alltag entnommen. Die Schülerinnen und Schüler stellen Ergebnisse vor und beschreiben einfache Bilder. Ihre Äußerungen sind auf den Adressaten abgestimmt.

Dialogisches Sprechen:
Die Schülerinnen und Schüler verständigen sich in einfacher Weise über die eigene Person, vertraute Themen und Alltagssituationen. Sie stellen einfache Fragen und formulieren einfache Antworten. Sie tauschen sich über Vorlieben und Abneigungen aus und treffen Verabredungen. Sie nehmen gegebenenfalls auch einen Perspektivwechsel vor. Auf die Kontaktaufnahme anderer reagieren sie angemessen und adressatengerecht. Bei Verständnis- und Ausdrucksproblemen halten sie das Gespräch mit einfachen Strategien aufrecht.

BPE 3.4

Schreiben

Die Schülerinnen und Schüler verfassen syntaktisch einfache und kurze Texte zu vertrauten Themen, zum Beispiel Dialoge, kurze Notizen und Mitteilungen, auch in digitaler Form. Sie berücksichtigen dabei adressatengerecht textartenspezifische Merkmale.

BPE 3.5

Mediation

Die Schülerinnen und Schüler vermitteln in alltäglichen und vertrauten Situationen, indem sie zentrale Inhalte von einfachen und kurzen Texten und Medienprodukten sinngemäß in die jeweils andere Sprache übertragen.

BPE 3.6

Verfügen über sprachliche Mittel: Wortschatz

Die Schülerinnen und Schüler lernen anhand konkreter Alltagssituationen und deren Bewältigung einen zunehmend rezeptiven und produktiven Wortschatz kennen. Sie bewältigen Alltagssituationen zunehmend sachgerecht. Sie äußern sich zu vertrauten Themen des Alltags und ihres direkten Umfelds.
Sie lernen elementare Wortbildungsregeln kennen und erschließen sich so zusätzlichen Wortschatz.
Sie wenden z. B. ihre Kenntnisse zu Präfixen bei Verben (penser repenser) oder zu Suffixen bei Substantiven (rentrer – rentrée) an.
Sie lernen ihren bereits vorhandenen fremdsprachlichen Wortschatz zur Erschließung neuen Wortmaterials einzusetzen.
Sie schließen anhand der Schreibweise von Englisch auf die Bedeutung des französischen Wortes (z. B. cinema – cinéma) oder leiten Wörter vom lateinischen Wortstamm ab (z. B. amare – aimer).
Sie schließen von der Aussprache eines Wortes auf dessen Schreibung und schreiben orthografisch zunehmend korrekt.
Sie erkennen allmählich Zusammenhänge zwischen Lautung und Schreibung bei neu erworbenen Wörtern (z. B. est/fait/met, café/manger/regardez, un/chien/copain).
Sie wenden ersten frequenten Wortschatz eigenständig an.
Sie wenden verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung (Beispielsätze oder Paraphrasen) an.

BPE 3.7

Verfügen über sprachliche Mittel: Grammatik

Die Schülerinnen und Schüler setzen die erarbeiteten Strukturen ein, um ihre Mitteilungen und Interessen auszudrücken. Neben dem Grad der Korrektheit ist entscheidend, wie die kommunikative Absicht verwirklicht wird. Die Grammatik hat für die Realisierung kommunikativer Teilkompetenzen dienende Funktion.
Sie beschreiben Personen, Sachen, Tätigkeiten und Sachverhalte.
Sie bejahen und verneinen ihre Aussagen.
Sie stellen Sachverhalte und Vorgänge als gegenwärtig, zukünftig (futur composé) und vergangen (passé composé) dar.
Sie erfragen Informationen und geben sie weiter.
Sie stellen erste Sachverhalte als möglich dar (Realis).
Sie geben Besitzverhältnisse an.

BPE 3.8

Verfügen über sprachliche Mittel: Aussprache und Intonation

Die Schülerinnen und Schüler lernen grundlegende Ausspracheregeln auch beim angeleiteten freien Sprechen kennen. Sie sprechen bekannte Wörter und Redewendungen korrekt aus und wenden die französischen Intonationsmuster zunehmend korrekt an.
Sie unterscheiden wichtige Lautoppositionen. Wichtige Lautoppositionen sind die Nasale sowie die stimmhaften und stimmlosen Laute.

Sie erkennen die Besonderheiten der französischen Aussprache und Intonation und wenden ihre Kenntnisse zunehmend korrekt an (z. B. die liaison obligatoire).
Sie nutzen visuelle und auditive Hilfen zunehmend selbstständig zur Aussprache (u. a. rezeptive Kenntnis der Lautschrift).

BPE 4

Text- und Medienkompetenz

Im Bereich der Text- und Medienkompetenz wird der eigenständige und kritische Umgang mit Texten und Medien angestrebt.

BPE 4.1

Text- und Medienkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler verstehen sprachlich und inhaltlich komplexere Texte. Sie verfassen zunehmend eigenständig strukturierte Texte, die sich im Rahmen ihres Alltagslebens abspielen und erkennen in Grundzügen kulturelle Eigenheiten, die sie in Ansätzen gewinnbringend in diese einbauen. Sie beginnen zunehmend selbstständig ausgewählte analoge und digitale Medien der Informationsverarbeitung und ‑verbreitung kritisch zu nutzen und ihren Gebrauch zu reflektieren.

Klasse 9

Vertiefung – Individualisiertes Lernen – Projektunterricht (VIP)

50

Vertiefung

Individualisiertes Lernen

Projektunterricht

z. B.
Übungen
Anwendungen
Wiederholungen
z. B.
Selbstorganisiertes Lernen
Lernvereinbarungen
Binnendifferenzierung
z. B.
Umfragen erstellen, durchführen und Ergebnisse präsentieren
fremde Identität annehmen im Rahmen einer simulation globale
Spiele entwickeln und durchführen (Schnitzeljagd, Quiz, Brettspiele)
Regionen/Städte/französischsprachige Länder (Exkursion/Reise planen, Präsentationen erstellen, Ausstellung, Quiz)
Die Themenauswahl des Projektunterrichts hat aus den nachfolgenden Bildungsplaneinheiten unter Beachtung Fächer verbindender Aspekte zu erfolgen.

BPE 5

Soziokulturelles Orientierungswissen

Das soziokulturelle Orientierungswissen ermöglicht den Schülerinnen und Schülern im Zusammenspiel mit dem Ausbau der interkulturellen und funktionalen kommunikativen Kompetenz, internationale Begegnungen und Auslandsaufenthalte im Rahmen von Schule und Privatleben vorzubereiten und zu bewältigen.

BPE 5.1

Die Schülerinnen und Schüler wenden ihre interkulturellen, sprachlichen und medialen Kompetenzen im Bereich landeskundlicher Themen an.

Geografie Frankreichs

Eine weitere Stadt und eine Region Frankreichs: Sehenswürdigkeiten, Lebensgefühl, Landschaften
z. B. Toulouse, Bordeaux, Strasbourg
PACA, Occitanie
Verwaltungseinheiten
départements
Modernes Leben

Soziokulturelle Unterschiede: Essen bestellen, im Restaurant bezahlen
Wünsche äußern, nachfragen, französische Speisekarte
Jugendkultur: Musik, Mode, Sport, Jugendliteratur
z. B. le rap, la BD
Kommunikation im privaten Umfeld mit digitalen Endgeräten
Vokabular zur digitalen Kommunikation, z. B. Anrede, Abkürzungen wie a+, mdr
Jugendsprache
geläufige Begriffe
Einkauf von Kleidern

  • Benennen der Kleidungsstücke
  • Verkaufsgespräche
faire les magasins
Feste, Feiertage und Traditionen
Parallelen und Unterschiede zu Deutschland, Essgewohnheiten

BPE 6

Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Die Schülerinnen und Schüler erwerben eine interkulturelle Handlungskompetenz, um mit Menschen anderer Kulturen angemessen und respektvoll zu interagieren.

BPE 6.1

Die Schülerinnen und Schüler nehmen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ihrer Alltagswelt und der Alltagswelt in Frankreich wahr. Sie erschließen sich ihr Wissen vorwiegend anhand didaktisierter und authentischer Dokumente.

Weitere grundlegende kulturspezifische Konventionen
Anredeformulierungen (duzen, siezen), Höflichkeitsfloskeln
Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Alltagsleben in der Schule
Schulsystem (les surveillants, la cantine), Schuljahresplanung, Schulorganisation, Fächer, Abschlüsse

BPE 7

Funktionale kommunikative Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler erwerben die kommunikativen Fertigkeiten zur elementaren Sprachverwendung. Sie lernen, in weiteren, zunehmend anspruchsvolleren Alltagssituationen aus ihrem Erfahrungsbereich mündlich und schriftlich zu kommunizieren und festigen ihre bisher erworbenen Kenntnisse.

BPE 7.1

Hör-/Hörsehverstehen

Die Schülerinnen und Schüler verstehen zunehmend anspruchsvolle Audio- und audiovisuelle Dokumente zu vertrauten Themen, wenn nicht zu schnell gesprochen wird und entnehmen diesen Detail- und Globalinformationen, vorausgesetzt es wird deutlich gesprochen. Sie nutzen ihr Vor- und Weltwissen sowie erlernte Strategien zum Verständnis der gesprochenen Texte. Im Unterrichtsgeschehen reagieren sie angemessen auf Fragen, Bitten und Aufforderungen.

BPE 7.2

Leseverstehen

Die Schülerinnen und Schüler entnehmen schriftlichen Texten, in denen überwiegend der ihnen bekannte Wortschatz verwendet wird, Global- und Detailinformationen und stellen thematische Zusammenhänge her. Sie erkennen in den Texten Aussagen, Meinungen und Argumente. Sie wenden ihr Weltwissen sowie Lese- und Worterschließungsstrategien an. Sie verstehen schriftliche Arbeitsanweisungen in der Fremdsprache.

BPE 7.3

Sprechen

Zusammenhängendes monologisches Sprechen:
Die Schülerinnen und Schüler präsentieren alltägliche Ereignisse, eigene Erfahrungen und Pläne in zusammenhängenden Sätzen. Dabei helfen ihnen gegebenenfalls Stichwörter oder Impulse. Sie fassen Texte zusammen, äußern ihre Gefühle und beschreiben auch zunehmend komplexe Bilder. Sie sprechen adressaten- und situationsgerecht.

Dialogisches Sprechen:
Die Schülerinnen und Schüler sprechen mit anderen über altersrelevante Themen und persönliche Interessen. Sie erfragen und geben auch detaillierte Informationen. Im Gespräch stellen sie Fragen, äußern Bitten, Gefühle, Zu- und Abneigungen, ihre Erfahrungen und Pläne sowie ihre eigene Meinung. Im Gespräch wenden sie bei Verständnisproblemen einfache Strategien an und reagieren adressaten- und situationsgerecht.

BPE 7.4

Schreiben

Die Schülerinnen und Schüler fassen Informationen in zusammenhängenden, syntaktisch einfachen Sätzen schriftlich zusammen, beschreiben Bilder und Fotos und fertigen kurze Texte zu bekannten Themen an. Sie schreiben adressaten- und situationsgerecht. In ihren Texten drücken sie auch Zustimmung und Ablehnung, Vorlieben und Abneigungen sowie persönliche Gefühle aus. Sie beachten textsortenspezifische Merkmale.

BPE 7.5

Mediation

Die Schülerinnen und Schüler vermitteln in alltäglichen Situationen zu ihnen vertrauten Themen, indem sie die wichtigen Inhalte zunehmend längerer Texte und Gespräche sinngemäß in die jeweils andere Sprache übertragen. Dabei behelfen sie sich bei unbekannten Wörtern mit Umschreibungen.

BPE 7.6

Verfügen über sprachliche Mittel: Wortschatz

Die Schülerinnen und Schüler verfügen zunehmend über einen hinreichenden rezeptiven und produktiven Wortschatz, der ihnen ermöglicht, Alltagssituationen zunehmend sachgerecht zu bewältigen sowie sich zu vertrauten Themen des Alltags und ihres direkten Umfelds zu äußern.
Sie verstehen einen frequenten Wortschatz im Kontext von Alltagssituationen beziehungsweise vertrauten Themen und wenden ihn zunehmend korrekt an.
Sie erschließen zunehmend unbekannten Wortschatz aufgrund ihrer Vorkenntnisse aus anderen Sprachen, aufgrund erster Einsichten in die Wortbildung sowie ihres wachsenden Weltwissens.
Sie verstehen einzelne Ausdrücke des français familier.
Sie nutzen zunehmend Phraseme (Dis donc!, Tiens!).
Sie verwenden erste Konnektoren (mots charnières) zur Strukturierung von Texten.
Sie schreiben bekannten Wortschatz zunehmend korrekt und wenden typische Sonderzeichen der französischen Orthografie zunehmend richtig an.
Sie äußern sich zunehmend eigenständig zu vertrauten Themen des Alltags und ihres direkten Umfelds.
Sie strukturieren zunehmend eigenständig frequenten Wortschatz nach inhaltlichen und sprachlichen Kriterien (z. B. Wortfamilien, semantischen Feldern) und wenden einzelne Verfahren zur Vernetzung und Memorierung von Wortschatz an.

BPE 7.7

Verfügen über sprachliche Mittel: Grammatik

Die Schülerinnen und Schüler setzen die erarbeiteten zunehmend komplexeren Strukturen korrekt ein, um ihre Mitteilungen und Interessen auszudrücken. Neben dem Grad der Korrektheit ist entscheidend, wie die kommunikative Absicht verwirklicht wird. Die Grammatik hat für die Realisierung kommunikativer Teilkompetenzen dienende Funktion.
Sie festigen und erweitern ihre bisherigen Kompetenzen.
Sie äußern ihre Meinung.
Sie äußern Aufforderungen, Bitten, Wünsche, Willen und Befürchtungen (Infinitivkonstruktionen).
Sie machen Zeit- und Ortsangaben.
Sie benennen Mengen und Zahlen.
Sie äußern Begründungen, Argumente und Folgen.
Sie lernen grundlegende Unterschiede zwischen code oral und code écrit kennen.
Sie nutzen die verschiedenen Vergangenheitsformen (passé composé und imparfait).

BPE 7.8

Verfügen über sprachliche Mittel: Aussprache und Intonation

Die Schülerinnen und Schüler sprechen bekannte Wörter und Redewendungen zunehmend korrekt aus. Die Schülerinnen und Schüler sprechen Laute, Lautfolgen und Intonationsmuster des Französischen (français standard) phonologisch zunehmend korrekt aus.
Sie kennen die französischen Intonationsmuster und wenden diese zunehmend korrekt an.
Sie erkennen die Besonderheiten der französischen Aussprache und Intonation und wenden ihre Kenntnisse zunehmend korrekt an (z. B. die liaison obligatoire).
Sie nutzen visuelle und auditive Hilfen zunehmend selbstständig zur Aussprache (u. a. rezeptive Kenntnis der Lautschrift).

BPE 8

Text- und Medienkompetenz

Im Bereich der Text- und Medienkompetenz wird der eigenständige und kritische Umgang mit Texten und Medien angestrebt.

BPE 8.1

Text- und Medienkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler verstehen sprachlich und inhaltlich komplexere Texte. Sie verfassen zunehmend eigenständig strukturierte Texte, die sich im Rahmen ihres Alltagslebens abspielen und erkennen in Grundzügen kulturelle Eigenheiten, die sie in Ansätzen gewinnbringend in diese einbauen. Sie beginnen zunehmend selbstständig ausgewählte analoge und digitale Medien der Informationsverarbeitung und ‑verbreitung kritisch zu nutzen und ihren Gebrauch zu reflektieren.

Klasse 10

Vertiefung – Individualisiertes Lernen – Projektunterricht (VIP)

40

Vertiefung

Individualisiertes Lernen

Projektunterricht

z. B.
Übungen
Anwendungen
Wiederholungen
z. B.
Selbstorganisiertes Lernen
Lernvereinbarungen
Binnendifferenzierung
z. B.
Leseprojekt (Lektüre, Buchvorstellung)
Zeitung erstellen
Französischsprachige Länder und sprachliche Varietäten (Präsentationen erstellen, Ausstellung, Quiz, Reise planen)
Schüleraustausch
Exkursion
Gebrauchsanweisung für die Arbeit mit Wörterbuch erstellen
Die Themenauswahl des Projektunterrichts hat aus den nachfolgenden Bildungsplaneinheiten unter Beachtung Fächer verbindender Aspekte zu erfolgen.

BPE 9

Soziokulturelles Orientierungswissen

Das soziokulturelle Orientierungswissen gibt den Schülerinnen und Schülern im Zusammenspiel mit dem Ausbau der interkulturellen und funktionalen kommunikativen Kompetenz die Möglichkeit, Auslandsaufenthalte und internationale Begegnungen im Rahmen von Schule, Ausbildung, Studium und Beruf sowie im Privatleben vorzubereiten und erfolgreich zu bewältigen.

BPE 9.1

Die Schülerinnen und Schüler kennen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ihrer Alltagswelt und der Alltagswelt in Frankreich. Sie erschließen sich ihr Wissen vorwiegend anhand didaktisierter und authentischer Dokumente.

Francophonie

Überblick über die francophonie: geografische Lage, Einblicke in historische Zusammenhänge
z. B. DROM, COM, POM, französischsprachige Länder
Aspekte des Erwachsenwerdens

Partizipation in der Zivilgesellschaft und nachhaltiges Leben: Umweltschutz, soziales Engagement
Freundschaft, Liebe und Partnerschaft, Identität
z. B. les Restos du cœur, Emmaüs
Geschichte und Politik

Eckdaten und Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen
z. B. Aussöhnungsprozess, Elysée-Vertrag
Grundkenntnisse der Organisation des französischen Staates
z. B. Zentralismus vs. Föderalismus, Rolle des französischen Präsidenten
Kultur

Bekannte Persönlichkeiten
z. B. Kulturschaffende aus den Bereichen Musik, Kunst, Theater, Film, Sport, Mode
Soziale Brennpunkte

Ungleiche Lebensverhältnisse
Banlieues
z. B. Integrationsprobleme, Kriminalität

BPE 9.2

Die Schülerinnen und Schüler wenden ihre Kompetenzen im Bereich der Arbeitswelt an. Sie erschließen sich ihre Kenntnisse vorwiegend anhand didaktisierter und authentischer Dokumente.

Arbeitswelt

Schul- und Ausbildungssystem: Vergleich zwischen Frankreich und Deutschland
école maternelle, collège, lycée, lycée professionnel, lycée technologique vs. Berufliches Gymnasium
Berufsbezogene Kommunikation
E-Mail, Telefongespräche, Lebenslauf, Praktika
Zukunftsperspektiven
Berufe, Arbeitssuche

BPE 10

Interkulturelle kommunikative Kompetenz

Die Schülerinnen und Schüler erwerben eine interkulturelle Handlungskompetenz, um mit Menschen anderer Kulturen angemessen und respektvoll zu interagieren und auf dem globalen Markt agieren zu können.

BPE 10.1

Die Schülerinnen und Schüler nehmen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ihrer Alltagswelt und der Alltagswelt in Frankreich wahr. Sie erschließen sich ihr Wissen vorwiegend anhand didaktisierter und auch authentischer Texte. Sie übernehmen eine andere Perspektive und verstehen zunehmend die französischsprachige Kultur.

Weitere grundlegende kulturspezifische Konventionen
Unterschiedliche Konzepte z. B. bezüglich Urlaub (partir en vacances) und Kaffeetrinken (prendre un café)
Auseinandersetzung mit diversen authentischen Dokumenten
Lieder, Ganzschriften, Gedichte

BPE 11

Funktionale kommunikative Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler erwerben die kommunikativen Fertigkeiten zur zunehmend selbstständigen Sprachverwendung. Sie festigen ihre bisher erworbenen Kenntnisse, verstehen nun auch zunehmend anspruchsvolle Texte und reagieren in sprachlich komplexeren Alltagssituationen eigenständiger und flexibler. Des Weiteren verfassen sie längere, zusammenhängende Texte zu verschiedenen Themen.

BPE 11.1

Hör-/Hörsehverstehen

Die Schülerinnen und Schüler verstehen thematisch anspruchsvolle Audio- und audiovisuelle Dokumente verschiedener Art, auch zu weniger bekannten Themen. Sie entnehmen diesen Detail- und Globalinformationen, auch bei komplexeren Fragestellungen. Sie verstehen, gegebenenfalls mit Unterstützung, schneller gesprochene Texte und kurze Informationen auch in français familier. Zum besseren Textverständnis wenden sie ihr Vorwissen und Hörstrategien an. Im Unterrichtsgeschehen verstehen sie verschiedene Äußerungen aller Art.

BPE 11.2

Leseverstehen

Die Schülerinnen und Schüler verstehen längere, auch weitgehend authentische Texte, zum Beispiel kurze literarische Texte, in alltagsbezogener Sprache. Zusätzlich zu Wort- und Texterschließungsstrategien benutzen sie ihr Weltwissen, um den Texten Hauptaussagen und inhaltliche Detailinformationen zu entnehmen. Sie vollziehen den Aufbau eines Textes nach und analysieren oder bewerten wichtige Aussagen.

BPE 11.3

Sprechen

Zusammenhängendes monologisches Sprechen:
Die Schülerinnen und Schüler stellen Erfahrungen, Absichten und Wünsche zusammenhängend und adressatengerecht dar. Sie erzählen einfache Geschichten aus ihrer Lebenswelt und ihrem Vorstellungsvermögen. Sie geben einfache Sachverhalte wieder und präsentieren Arbeitsergebnisse und Argumente sinnvoll und differenziert. Sie beschreiben auch komplexere visuelle Darstellungen, wie zum Beispiel Karikaturen, zu ihnen bekannten Themen. Sie verwenden gegebenenfalls Umschreibungen.

Dialogisches Sprechen:
Die Schülerinnen und Schüler sprechen über ihre persönlichen Interessen und ihre Zukunft. Sie bringen eigene Ideen und Vorschläge ins Gespräch mit ein, benennen Vor- oder Nachteile zu Sachverhalten und begründen ihre Position. Sie nehmen an Diskussionen teil und vertreten auch andere Positionen als die eigene. Sie drücken ihre Gefühle aus und reagieren auf Äußerungen der Gesprächspartnerinnen und ‑partner situations- und adressatengerecht. Sie schlüpfen zunehmend spontan in eine fremde Rolle. Mithilfe verschiedener Strategien umschreiben sie ihnen noch nicht bekannte Wörter und Ausdrücke und fragen im Gespräch nach.

BPE 11.4

Schreiben

Die Schülerinnen und Schüler schreiben zunehmend komplexe Texte über ihnen vertraute Themen und formulieren differenziert - auch unter Verwendung von Nebensätzen und Konnektoren. Sie formulieren Argumente zu verschiedenen Positionen und nehmen Stellung dazu. Sie entwerfen die Texte frei und schreiben über reale und fiktive Ereignisse unter Berücksichtigung der formalen Aspekte verschiedener Textsorten. Sie verfassen ihre Texte situations- und adressatengerecht.

BPE 11.5

Mediation

Die Schülerinnen und Schüler agieren in ihnen weitgehend bekannten Situationen sprachmittelnd, auch wenn es sich um längere Gespräche oder Texte handelt. Sie übertragen zunehmend komplexe Inhalte sinngemäß in die jeweils andere Sprache.

BPE 11.6

Verfügen über sprachliche Mittel: Wortschatz

Die Schülerinnen und Schüler verfügen über einen hinreichenden rezeptiven und produktiven Wortschatz, der ihnen ermöglicht, Alltagssituationen zunehmend sachgerecht zu bewältigen sowie sich zu vertrauten Themen des Alltags und ihres direkten Umfelds zu äußern.
Sie verstehen einen frequenten Wortschatz im Kontext von Alltagssituationen beziehungsweise vertrauten Themen und wenden ihn korrekt an.
Sie erschließen unbekannten Wortschatz aufgrund ihrer Vorkenntnisse aus anderen Sprachen, aufgrund erster Einsichten in die Wortbildung sowie ihres wachsenden Weltwissens.
Sie verstehen geläufige Ausdrücke des français familier.
Sie nutzen zunehmend situationsadäquat Phraseme.
Sie verwenden Konnektoren (mots charnières) zur Strukturierung von Texten.
Sie schreiben bekannten Wortschatz korrekt und wenden typische Sonderzeichen der französischen Orthografie richtig an.
Sie äußern sich eigenständig zu vertrauten Themen des Alltags und ihres direkten Umfelds.
Sie strukturieren eigenständig frequenten Wortschatz nach inhaltlichen und sprachlichen Kriterien und wenden einzelne Verfahren zur Vernetzung und Memorierung von Wortschatz an.

BPE 11.7

Verfügen über sprachliche Mittel: Grammatik

Die Schülerinnen und Schüler setzen die erarbeiteten komplexeren Strukturen korrekt ein, um ihre Mitteilungen und Interessen auszudrücken. Neben dem Grad der Korrektheit ist entscheidend, wie die kommunikative Absicht verwirklicht wird. Die Grammatik hat für die Realisierung kommunikativer Teilkompetenzen dienende Funktion.
  • Sie festigen und erweitern ihre bisherigen Kompetenzen.
  • Sie erfragen Informationen und geben sie weiter.
  • Sie verneinen und schränken Aussagen ein.
  • Sie ersetzen Ortsangaben und andere Satzergänzungen durch Pronomen (y und en).
  • Sie formulieren Vergleiche.
  • Sie äußern Gefühle, Wünsche und Befürchtungen.
  • Sie stellen Sachverhalte als möglich dar, äußern Willen und Verpflichtung.
  • Sie formulieren Bedingungen.
  • Sie geben Aussagen anderer Personen in der indirekten Rede in der Gegenwart wieder.
  • Sie erkennen grundlegende Unterschiede zwischen code oral und code écrit.

BPE 11.8

Verfügen über sprachliche Mittel: Aussprache und Intonation

Die Schülerinnen und Schüler sprechen bekannte Wörter und Redewendungen korrekt aus. Die Schülerinnen und Schüler sprechen Laute, Lautfolgen und Intonationsmuster des Französischen (français standard) phonologisch korrekt aus.
Sie kennen die französischen Intonationsmuster und wenden diese korrekt an.
Sie erkennen die Besonderheiten der französischen Aussprache und Intonation und wenden sie korrekt an.
Sie nutzen visuelle und auditive Hilfen selbstständig zur Aussprache (u. a. rezeptive Kenntnis der Lautschrift).

BPE 12

Text- und Medienkompetenz

Im Bereich der Text- und Medienkompetenz wird der eigenständige und kritische Umgang mit Texten und Medien angestrebt.

BPE 12.1

Text- und Medienkompetenz

Die Schülerinnen und Schüler verstehen sprachlich und inhaltlich komplexere Texte. Sie verfassen zunehmend eigenständig strukturierte Texte, die sich im Rahmen ihres Alltagslebens abspielen und erkennen in Grundzügen kulturelle Eigenheiten, die sie in Ansätzen gewinnbringend in diese einbauen. Sie beginnen zunehmend selbstständig ausgewählte analoge und digitale Medien der Informationsverarbeitung und ‑verbreitung kritisch zu nutzen und ihren Gebrauch zu reflektieren.

Operatorenliste

In den Zielformulierungen der Bildungsplaneinheiten werden Operatoren (= handlungsleitende Verben) verwendet. Diese Zielformulierungen (Standards) legen fest, welche Anforderungen die Schülerinnen und Schüler in der Regel erfüllen. Zusammen mit der Zuordnung zu einem der drei Anforderungsbereiche (AFB) dienen Operatoren einer Präzisierung. Dies sichert das Erreichen des vorgesehenen Niveaus und die angemessene Interpretation der Standards.

Anforderungsbereiche
Anforderungsbereich I bezieht sich auf Anforderungen in den Bereichen Reproduktion und Textverstehen. Er umfasst die sprachlich angemessene Wiedergabe des Inhalts von vorgelegten Materialien auf der Grundlage von Sachverhalten und Kenntnissen aus einem begrenzten Gebiet, die im Lehrplan verbindlich vorgegeben und im Unterricht vermittelt worden sind.
Anforderungsbereich II bezieht sich auf Anforderungen in den Bereichen Reorganisation und Analyse. Er umfasst das Erklären, Verarbeiten und Darstellen bekannter Sachverhalte mithilfe neuer Fragestellungen und unter Anwendung fach- und sachadäquater Methoden sowie das selbstständige Übertragen von Gelerntem auf vergleichbare fachbezogene Gegenstände hinsichtlich der Sachzusammenhänge, Verfahren, sprachlichen Mittel und Darstellungsformen.
Anforderungsbereich III bezieht sich auf Anforderungen in den Bereichen Werten und Gestalten. Er umfasst planmäßiges Verarbeiten komplexer Sachverhalte und Materialien mit dem Ziel, zu selbstständigen Lösungen, Gestaltungen oder Deutungen, Folgerungen, Begründungen, Wertungen zu gelangen. Dabei werden aus den gelernten Methoden oder Lösungsverfahren die zur Bewältigung der Aufgabe geeigneten selbstständig ausgewählt oder einer neuen Problemstellung angepasst.
Operator Erläuterung Zuordnung
AFB
abstimmen (auf)
einzelne Inhalte einer vorgegebenen Kategorie zuweisen
I
abwägen
die Vor- und Nachteile eines Sachverhalts aufzeigen, eine vorgegebene Problemstellung unter Abwägung von Argumenten diskutieren und zu einem begründeten Urteil kommen
I
analysieren, deuten
Inhaltliche und/oder sprachliche Aspekte eines Textes (zum Beispiel Strukturen, Motive, Intention) herausarbeiten und erklären
II, III
aufzählen, notieren
Sachverhalte präzise bezeichnen, benennen und auflisten
I
ausdrücken, sich äußern
Aussagen zu einem Thema machen, Gedanken zum Ausdruck bringen, auch ungeordnet oder unvollständig
I, II
sich austauschen
sich im Gespräch gegenseitig Fragen stellen und Informationen über Sachverhalte, Meinungen, Positionen geben
I, II, III
(be-)nennen, notieren
Sachverhalte präzise bezeichnen, aufzählen und auflisten
I
beschreiben, umschreiben, charakterisieren
Gegenstände, Personen und Vorgänge sachlich und präzise darstellen
I, II
einen Bezug herstellen zu
Verbindungen zwischen einzelnen Punkten aufzeigen
II, III
darstellen, darlegen, erklären
Sachverhalte, Positionen sachbezogen ausführen, verständlich machen
II
erkennen, wahrnehmen
(gelernte) sprachliche und inhaltliche Sachverhalte (auch Strukturen und Sprechintentionen) in Texten erfassen
I
erschließen
einen sprachlichen und inhaltlichen Sachverhalt aus dem Kontext heraus und/oder unter Anwendung textexternen Wissens herleiten
II, III
erzählen
Erlebtes, Erdachtes, Gehörtes oder Gelesenes mit narrativer Struktur ausführen
II, III
formulieren (vgl. ausdrücken)
Inhalte, Sachverhalte mit eigenen Worten und unter Beachtung sprachlicher Regeln zum Ausdruck bringen
I
kommentieren, einschätzen (evaluieren)
Seine eigene Meinung zu einem Sachverhalt begründet zum Ausdruck bringen, Bilanz ziehen
II, III
eine Perspektive über-nehmen, einen Perspektivwechsel vornehmen, in andere Rollen Schlüpfen
sich in eine bestimmte Person oder Rolle hineinversetzen
III
präsentieren, vorstellen, darstellen
Sachverhalte unterschiedlicher Komplexität der Klasse oder einem Publikum vorstellen, gegebenenfalls unter Einsatz geeigneter Präsentationstechniken und ‑medien
II, III
reagieren auf, erwidern, antworten auf
Äußerungen eines Gesprächspartners angemessen verbal und/oder nonverbal begegnen
I, II, III
Stellung beziehen, den eigenen Standpunkt vertreten, Position beziehen / vertreten, (s)eine Meinung vertreten
den eigenen Standpunkt mit geeigneten Argumenten begründet darlegen, beziehungsweise in einer Diskussion verteidigen
III
strukturieren
nach vorgegebenen oder eigenen Kriterien ordnen
II
übertragen, vermitteln
Inhalte von Texten sach‑, adressaten- und situationsgerecht zusammenfassen und sinngemäß in der jeweils anderen Sprache wiedergeben
II
einen Text verfassen / entwerfen
einen Text unter Anwendung der erforderlichen Textsortenmerkmale schreiben (zum Beispiel innerer Monolog, Tagebucheintrag, Brief)
III
vergleichen
gemeinsame Aspekte und Unterschiede aufzeigen und benennen
II, III
(global, detailliert, selektiv) verstehen
einem Text – je nach Lese- oder Hörabsicht – Informationen entnehmen, die aus dem Textganzen, aus für das Textverständnis relevanten Details oder aus ausgewählten Einzeltextstellen hervorgehen
I
wiedergeben
Textinhalte mit eigenen Worten ausführen
I
zusammenfassen
Texte beziehungsweise einzelne Textaspekte sachbezogen, strukturiert und auf das Wesentliche begrenzt wiedergeben
II

Fußleiste