Suchfunktion

Chemie

Vorbemerkungen

Eingangsklasse

Vertiefung – Individualisiertes Lernen – Projektunterricht (VIP)

20

Vertiefung

Individualisiertes Lernen

Projektunterricht

z. B.
Übungen
Anwendungen
Wiederholungen
z. B.
Selbstorganisiertes Lernen
Lernvereinbarungen
Binnendifferenzierung
z. B.
Goldgewinnung aus Elektronikschrott
Seltene Erden, Handys
Virtuelles Wasser
Treibhausgase z. B. CO2, CH4 und N2O
Salzgewinnung aus Meerwasser
Wasserhärte
Die Themenauswahl des Projektunterrichts hat aus den nachfolgenden Bildungsplaneinheiten unter Beachtung Fächer verbindender Aspekte zu erfolgen.

BPE 1

Stoff-Teilchen-Prinzip

12

Die Schülerinnen und Schüler nutzen Experimente und Modelle zum Erkenntnisgewinn in der Chemie. Dabei unterscheiden sie konsequent zwischen der Stoff- und der Teilchenebene und begründen das Ordnungsprinzip der Elemente im Periodensystem.

BPE 1.1

Die Schülerinnen und Schüler stellen die Stoff- und Teilchenebene in der Chemie an ausgewählten Beispielen mithilfe von Experimenten und Modellen dar. Sie erklären Stoffeigenschaften und Phänomene mit dem Teilchenmodell.

Naturwissenschaftlicher Erkenntnisweg
von der Beobachtung zur Erkenntnis
z. B. Eisensulfidsynthese
  • Experiment auf der Stoffebene
  • Deutung auf der Teilchenebene: Symbolschreibweise und Anschauungsmodelle

Aufbau von Materie

  • Stoffe
  • Stoffeigenschaften
z. B. Dichte, Leitfähigkeiten, Schmelz- und Siedetemperaturen, Löslichkeit
  • Phänomene
Kristallbildung, Aggregatzustandsänderungen, Diffusion, Wärmeausdehnung

BPE 1.2

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben den Aufbau der Atome mithilfe von Atommodellen sowie deren Nutzen und Grenzen.

Geeignete Atommodelle
historische Entwicklung von Modellen
Atombau: Atomkern und ‑hülle
z. B. Schalenmodell, Kugelwolkenmodell

BPE 1.3

Die Schülerinnen und Schüler erklären den Aufbau des Periodensystems der Elemente. Sie nennen Gruppen von Elementen mit ähnlichen Eigenschaften und begründen die Elementeigenschaften aufgrund der Stellung im Periodensystem.

Perioden
Hauptgruppen: I, II, VII und VIII

Bedeutung der Nebengruppenmetalle
z. B. Spurenelemente: Stoffwechsel, Lebensmittel
z. B. Seltene Erden: Alltagselektronik
Ordnungszahl, Massenzahl und Isotope

BPE 2

Struktur-Eigenschafts-Prinzip

28

Die Schülerinnen und Schüler lernen verschiedene Bindungstypen kennen und unterscheiden diese aufgrund der Elektronegativitätsdifferenz der beteiligten Teilchen. Sie leiten daraus Eigenschaften unterschiedlicher Stoffklassen begründet ab.

BPE 2.1

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Bildung der unpolaren Elektronenpaarbindung, begründen die Struktur der so aufgebauten Moleküle und die daraus resultierenden Stoffeigenschaften. Sie beschreiben die Stoffklasse der Alkane mithilfe des Struktur-Eigenschafts-Prinzips.

Unpolare Elektronenpaarbindung
z. B. Halogene, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff
  • Edelgaskonfiguration
  • bindende und nichtbindende Elektronenpaare
  • Valenzstrichformeln (Lewis-Schreibweise)

  • Zwischenmolekulare Wechselwirkungen
temporäre Dipole
Eigenschaften von Stoffen bestehend aus Molekülen mit unpolaren Bindungen

Struktur-Eigenschaftsbeziehung von Alkanen

  • homologe Reihe

  • Siede- und Schmelztemperatur
  • Viskosität
z. B. Rohöl-Destillation

BPE 2.2

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Bildung der polaren Elektronenpaarbindung, begründen die Struktur der so aufgebauten Moleküle und die daraus resultierenden Stoffeigenschaften. Sie beschreiben die Stoffklasse der Alkanole mithilfe des Struktur-Eigenschafts-Prinzips.

Polare Elektronenpaarbindung
z. B. Wasser, Ammoniak, Halogenwasserstoffe
  • Partialladungen

  • Elektronegativität
  • Elektronegativitäten innerhalb der Hauptgruppen und der Perioden im Periodensystem
  • Elektronegativitätsdifferenz bei unpolaren und polaren Bindungen

Elektronenpaar als Elektronenwolke
Elektronenpaarabstoßungsmodell
Räumlicher Aufbau von Molekülen

Dipol-Eigenschaften bei: H2O, HCl, NH3, CO2, CCl4
Ladungsschwerpunkte
Dipol-Dipol-Kräfte
Wasserstoffbrücken
permanente Dipole
Eigenschaften von Stoffen bestehend aus Molekülen mit polaren Bindungen
z. B. Wasser
Struktur-Eigenschaftsbeziehung von Alkanolen
Ethanol, Glycerin
  • polare Hydroxygruppe
  • Siede- und Schmelztemperatur
  • Löslichkeit
  • Viskosität

BPE 2.3

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Metallbindung und erläutern die verschiedenen Eigenschaften der Metalle.

Metallgitter
Elektronengasmodell

Struktur-Eigenschaftsbeziehung von Metallen
z. B. Metalle in Smartphones, Problematik von Elektroschrott
  • elektrische Leitfähigkeit
  • Wärmeleitfähigkeit
  • Verformbarkeit
  • metallischer Glanz
  • Schmelz- und Siedetemperatur

BPE 2.4

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Ionenbildung und Ionenbindung und erläutern die verschiedenen Eigenschaften der Salze durch ihren Aufbau.

Ionenbildung
Ionisierungsenergie, Elektronenaffinität
Ionenladung, Kationen, Anionen
Ionenbindung

  • Elektronegativitätsdifferenz
  • Verhältnisformel
  • Nomenklatur von Metallhalogeniden und ‑oxiden

Ionengitter

  • Coulomb'sche Kräfte
Abhängigkeit von Ionenladung und ‑radius
  • Gitterenergie

Struktur-Eigenschaftsbeziehung von Salzen
z. B. Sportgetränke, Infusionslösungen
  • Schmelztemperaturen
  • Löseverhalten und Hydratationsenergie
  • elektrische Leitfähigkeit
  • Sprödigkeit


BPE 3

Chemische Reaktion: stoffliche und energetische Zusammenhänge

10

Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass mit einer chemischen Reaktion stoffliche und energetische Umsätze verbunden sind. Sie erfassen die Stoffumsätze quantitativ, den Energieumsatz qualitativ.

BPE 3.1

Die Schülerinnen und Schüler stellen Reaktionsgleichungen auf. Sie ermitteln die Stoffumsätze einer Reaktion auf der Basis von Stoffmengenverhältnissen und Konzentrationen.

Reaktionsgleichungen
Einführung der Begriffe

  • Mol-Begriff
  • Stoffmenge
  • Molare Masse
  • Molares Volumen
  • Stoffmengenkonzentration

Stöchiometrische Berechnungen

BPE 3.2

Die Schülerinnen und Schüler erklären den energetischen Verlauf chemischer Reaktionen anhand von Energie-Reaktionsweg-Diagrammen.

Exotherme und endotherme Reaktionen

Energie-Reaktionsweg-Diagramme

  • Reaktionsenthalpie
  • Aktivierungsenergie

Homogene und heterogene Katalyse
z. B. Autokatalysator, Enzyme
  • Einfluss auf die Aktivierungsenergie
  • Energie-Reaktionsweg-Diagramm

Jahrgangsstufe 1

Vertiefung – Individualisiertes Lernen – Projektunterricht (VIP)

30

Vertiefung

Individualisiertes Lernen

Projektunterricht

z. B.
Übungen
Anwendungen
Wiederholungen
z. B.
Selbstorganisiertes Lernen
Lernvereinbarungen
Binnendifferenzierung
z. B.
digitale Darstellung von Molekülmodellen
Kohlenstoffmodifikationen
Seifen und Tenside
Die Themenauswahl des Projektunterrichts hat aus den nachfolgenden Bildungsplaneinheiten unter Beachtung Fächer verbindender Aspekte zu erfolgen.

BPE 4

Chemische Reaktion: Kinetik und Gleichgewicht

15

Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass über verschiedene Faktoren die Reaktionsgeschwindigkeit und die Lage des chemischen Gleichgewichts einer Reaktion beeinflusst werden können. An Beispielen lernen sie Möglichkeiten zur Optimierung von Reaktionsabläufen hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit kennen.

BPE 4.1

Für ein Experiment zur Bestimmung der Geschwindigkeit einer Reaktion stellen die Schülerinnen und Schüler das Konzentration-Zeit-Diagramm dar und ermitteln damit die Momentan- und Durchschnittsgeschwindigkeit.

Konzentration-Zeit-Diagramm
z. B. Marmor und Salzsäure, Zink und Salzsäure
Geschwindigkeitskonstante

Momentan- und Durchschnittsreaktionsgeschwindigkeit

BPE 4.2

Die Schülerinnen und Schüler erläutern den Einfluss verschiedener Faktoren auf die Reaktionsgeschwindigkeit.

Faktoren

  • Temperatur
  • Konzentration
  • Zerteilungsgrad

Kollisionstheorie

Temperaturabhängigkeit der Geschwindigkeitsverteilung der Teilchen
Maxwell-Boltzmann-Verteilung
Einsatz eines Katalysators

BPE 4.3

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Einstellung des chemischen Gleichgewichts aufgrund der Angleichung der Reaktionsgeschwindigkeiten der Hin- und Rückreaktion. Mithilfe des Massenwirkungsgesetzes ermitteln sie die Gleichgewichtskonstante bzw. Gleichgewichtskonzentrationen eines homogenen Gleichgewichts.

Umkehrbarkeit von Reaktionen
Massenwirkungsgesetz
Gleichgewichtskonstante Kc
Modellexperiment
Ausbeuteberechnungen
z. B. Iodwasserstoff-Gleichgewicht, ohne gemischtquadratische Gleichungen

BPE 4.4

Die Schülerinnen und Schüler erklären mit dem Prinzip von Le Chatelier die Möglichkeit zur Beeinflussung der Lage und der Einstellung des chemischen Gleichgewichts.

Prinzip von Le Chatelier

Beeinflussung der Lage des Gleichgewichts
durch Temperatur- und Druckänderung
z. B. Bildung von Kesselstein, Ammoniaksynthese, Hochofenprozess
Beeinflussung der Einstellung des Gleichgewichts
durch Konzentrationsänderung und Einsatz eines Katalysators

BPE 5

Chemische Reaktion: Donator-Akzeptor-Prinzip

24

Die Schülerinnen und Schüler wenden das Donator-Akzeptor-Prinzip auf chemische Reaktionen mit Protonen- oder Elektronenübergängen an.

BPE 5.1

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben Protonenübergänge mithilfe des Donator-Akzeptor-Prinzips. An Beispielen erläutern sie Säure-Base-Reaktionen nach Brønsted und geben korrespondierende Säure-Base-Paare an.

Säure-Base-Theorie nach Brønsted
Nachweis von Oxonium-Ion, Hydroxid-Ion
Protolysegleichungen
Korrespondierende Säure-Base-Paare

Chlorwasserstoff, Schwefelsäure, Salpetersäure, Phosphorsäure, Kohlensäure
Ammoniak, Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Calciumhydroxid

BPE 5.2

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben Säure-Base-Gleichgewichte und ordnen damit Säuren und Basen nach ihrer Stärke. Sie erklären den Zusammenhang zwischen dem pH-Wert und der Autoprotolyse des Wassers und ermitteln die pH-Werte von Lösungen einprotoniger starker Säuren und Basen rechnerisch. Die Schülerinnen und Schüler erklären die Wirkungsweise von Puffersystemen.

Ampholyte
Autoprotolyse des Wassers
pH-Wert
pKW, pKS, pKB

pH-Wert-Berechnung einprotoniger starker Säuren und Basen

Puffersysteme im Alltag, z. B. Puffer im Blut
ohne Berechnungen

BPE 5.3

Die Schülerinnen und Schüler formulieren die Neutralisation als Reaktion zwischen Säuren und Basen und benennen die entstehenden Salze. Sie werten Säure-Base-Titrationen zur Konzentrationsbestimmung aus.

Neutralisationsreaktionen
Salzsäure-Natronlauge-Titration mit Indikator

BPE 5.4

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben Elektronenübergänge anhand des Donator-Akzeptor-Prinzips und erläutern damit Redoxreaktionen. Sie stellen mithilfe von Oxidationszahlen Reaktionsgleichungen auf.

Oxidationszahlen
Redoxreaktionen in sauren, neutralen und alkalischen Lösungen
Reduktions- und Oxidationsmittel
Korrespondierende Redoxpaare

BPE 6

Aufbau und Eigenschaften organischer Stoffe und ihrer Teilchen: Kohlenwasserstoffe

9

Die Schülerinnen und Schüler wenden das Struktur-Eigenschafts-Prinzip auf gesättigte und ungesättigte Kohlenwasserstoffe an, d. h. sie leiten aus dem Aufbau der Moleküle die Eigenschaften der entsprechenden Stoffe ab.

BPE 6.1

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben anhand der Nomenklatur nach IUPAC die Ordnungsprinzipien geradkettiger und verzweigter Alkane und Alkene.

Struktur und Nomenklatur geradkettiger und verzweigter Alkane und Alkene
Konstitutionsisomerie
E-Z-Isomerie
bis C20
vgl. BPE 2

BPE 6.2

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Stoffeigenschaften und deren Änderungen innerhalb der homologen Reihe der Alkane und Alkene. Sie beschreiben und vergleichen das Reaktionsverhalten gesättigter und ungesättigter Kohlenwasserstoffe.

Eigenschaften (auch für verzweigte Kohlenwasserstoffe)
vgl. BPE 2
  • Schmelz- und Siedetemperatur
  • Löslichkeit
  • Viskosität

Reaktionsverhalten

  • vollständige und unvollständige Verbrennung
  • radikalische Substitution mit Mechanismus

  • elektrophile Addition mit Mechanismus
  • Nachweis der Doppelbindung zwischen Kohlenstoff-Atomen
z. B. Halogene, Halogenwasserstoffe, Wasser

BPE 7

Aufbau und Eigenschaften organischer Stoffe und ihrer Teilchen: Verbindungen mit funktionellen Gruppen

27

Die Schülerinnen und Schüler wenden das Struktur-Eigenschafts-Prinzip auf organische Stoffe mit funktionellen Gruppen an.

BPE 7.1

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben anhand der Nomenklatur die Ordnungsprinzipien von Alkanolen.

Struktur und Nomenklatur einwertiger und mehrwertiger Alkanole
vgl. BPE 2
z. B. Glykol, Glycerin, Sorbit, Xylit
Hydroxygruppe als funktionelle Gruppe
Primäre, sekundäre und tertiäre Alkanole

BPE 7.2

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Stoffeigenschaften der Alkanole und begründen deren Änderungen innerhalb der homologen Reihe und in Beziehung zur funktionellen Gruppe.

Eigenschaften
vgl. BPE 2
Hinweis auf Toxizität
  • Schmelz- und Siedetemperatur
  • Löslichkeit
  • Viskosität

Reaktionsverhalten:
Oxidierbarkeit von primären, sekundären und tertiären Alkanolen

BPE 7.3

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben anhand der Nomenklatur die Ordnungsprinzipien ausgewählter Carbonylverbindungen.

Struktur und Nomenklatur der Alkanale und Alkanone als Oxidationsprodukte der Alkanole
z. B. Ethanal, Propanon (auch Trivialnamen)
Carbonylgruppe: Aldehyd- und Ketogruppe

BPE 7.4

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Stoffeigenschaften der Alkanale und Alkanone und begründen deren Änderungen innerhalb der homologen Reihe und in Beziehung zur funktionellen Gruppe. Die Schülerinnen und Schüler beschreiben und formulieren typische Nachweisreaktionen.

Eigenschaften
Hinweis auf Toxizität
  • Siedetemperatur
  • Löslichkeit

Reaktionsverhalten:
Oxidierbarkeit von Alkanalen und Alkanonen

Nachweisreaktionen:
Fehling‑, Tollens-Probe

BPE 7.5

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben anhand der Nomenklatur die Ordnungsprinzipien von Carbonsäuren und ihrer Derivate.

Struktur und Nomenklatur der Carbonsäuren
Carboxygruppe

Ausgewählte Carbonsäuren mit mehreren und/oder unterschiedlichen funktionellen Gruppen
Milchsäure, Oxalsäure, Zitronensäure

BPE 7.6

Die Schülerinnen und Schüler erklären die Stoffeigenschaften der Carbonsäuren und ihrer Derivate sowie deren Änderungen aufgrund struktureller Besonderheiten.
Sie beschreiben und formulieren typische Reaktionen der Carbonsäuren.

Eigenschaften

  • Siedetemperatur
  • Löslichkeit

Reaktionsverhalten

  • Protolyse, Einfluss induktiver und mesomerer Effekte

  • Veresterung
ohne Mechanismus

BPE 7.7

Die Schülerinnen und Schüler benennen Ester und formulieren deren Strukturformeln anhand vorgegebener Nomenklaturregeln. Sie erklären und vergleichen die Stoffeigenschaften von Edukten und Produkten der Esterbildung und die Bedingungen einer Estersynthese.

Struktur und Nomenklatur der Ester
Estergruppe
Eigenschaften (auch Vergleich mit Alkanolen und Carbonsäuren)

Estersynthese

BPE 7.8

Die Schülerinnen und Schüler benennen Fette als Triglyceride und formulieren deren Strukturformeln anhand vorgegebener Nomenklaturregeln. Sie erklären besondere Eigenschaften der Fette und deren Bedeutung.

Struktur der Triglyceride
Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren

essenzielle Fettsäuren, Transfette
Eigenschaften

  • Schmelzbereich
  • Löslichkeit
  • Fetthärtung

Jahrgangsstufe 2

Vertiefung – Individualisiertes Lernen – Projektunterricht (VIP)

24

Vertiefung

Individualisiertes Lernen

Projektunterricht

z. B.
Übungen
Anwenden
Wiederholen
z. B.
Selbstorganisiertes Lernen
Lernvereinbarungen
Binnendifferenzierung
z. B.
Bierherstellung
Zuckeraustauschstoffe
Kunststoffe: Klebstoffe, Kautschuk und Gummi, Recycling-Filamente
Ionennachweise: Eisen‑, Nitrat‑, Phosphationen
Chromatografie
Die Themenauswahl des Projektunterrichts hat aus den nachfolgenden Bildungsplaneinheiten unter Beachtung Fächer verbindender Aspekte zu erfolgen.

BPE 8

Struktur und Eigenschaften natürlicher und synthetischer Makromoleküle und ihrer Bausteine

24

Die Schülerinnen und Schüler wenden ihre Kenntnisse in der organischen Chemie auf natürliche und synthetische Makromoleküle an. Sie vertiefen ihr Wissen über den räumlichen Bau von Molekülen sowie über den Zusammenhang zwischen Molekülstruktur und Eigenschaften der Stoffe und erlangen dadurch ein differenziertes Verständnis von Struktur-Eigenschaften-Beziehungen. Auf dieser Grundlage treffen sie begründete Entscheidungen in Alltagssituationen.

BPE 8.1

Die Schülerinnen und Schüler benennen ausgewählte Monosaccharide und stellen ihre Struktur dar. Sie erklären den Ringschluss als Halbacetalbildung. Sie beschreiben die Bildung und die Struktur von Di- und Polysacchariden und beurteilen die Alltagsrelevanz eines Kohlenhydrats an einem ausgewählten Beispiel.

Monosaccharide: Glucose, Fructose, Galactose
Fotosynthese
Fischerprojektion, Ringform (α/β-D-Glucose)
asymmetrisches C-Atom
Disaccharide: Saccharose, Maltose, Lactose
z. B. Zuckergewinnung, Bierherstellung
z. B. Lactoseintoleranz
Glykosidische Bindung

Polysaccharide: Stärke, Cellulose
Stärkenachweis, z. B. Stärkefolie

BPE 8.2

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben die Struktur von Aminosäuren. Sie erklären die Entstehung der Peptidbindung als Kondensationsreaktion und erläutern die Primär-, Sekundär-, Tertiär- und Quartärstruktur von Proteinen.

Allgemeine Struktur der Aminosäuren
Peptidbindung

Proteinstruktur: Primär‑, Sekundär‑, Tertiär‑, Quartärstruktur
z. B. Hämoglobin, Insulin, Enzyme
Denaturierung

BPE 8.3

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben unterschiedliche Synthesemöglichkeiten von Kunststoffen aus den Monomeren und erklären ihre Einteilung nach Werkstoffeigenschaften.

Polymerisate: PVC, PE

Polykondensate: Polyamide, Polyester
PLA – 3D-Druck-Filament, Weichmacher, Nylon
Thermoplaste, Elastomere, Duroplaste

Recycling
Umweltbelastung durch Kunststoffe

BPE 9

Energiekonzept

21

Die Schülerinnen und Schüler vertiefen ihre Erfahrungen, dass Energie bei Reaktionsabläufen eine wichtige Rolle spielt. Sie untersuchen Reaktionsabläufe unter energetischen Gesichtspunkten und entwickeln ein Verständnis dafür, wie energetische Parameter den Ablauf einer chemischen Reaktion beeinflussen. Sie übertragen das Donator-Akzeptor-Prinzip auf elektrochemische Vorgänge und diskutieren die Bedeutung der Elektrochemie innerhalb der Energieversorgung.

BPE 9.1

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben den Energieumsatz bei chemischen Reaktionen quantitativ. Als bestimmende Reaktionsprinzipien erklären sie Enthalpie und Entropie und ermitteln diese rechnerisch. Sie begründen die Richtung einer Reaktion mithilfe der freien Enthalpie.

Standardbildungsenthalpie, Satz von Hess
Standardreaktionsenthalpie

Kalorimetrie

Standardreaktionsentropie

Freie Reaktionsenthalpie
Gibbs-Helmholtz-Gleichung
Exergonisch und endergonisch
technische Prozesse

BPE 9.2

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben den Aufbau eines galvanischen Elements und einer Elektrolysezelle und formulieren die Reaktionsgleichungen der ablaufenden Redoxprozesse. Sie ermitteln die Spannung galvanischer Elemente unter Standardbedingungen. Sie begründen die Nutzung elektrochemischer Vorgänge in der Technik. Die Schülerinnen und Schüler erklären die chemischen Vorgänge der Metallkorrosion.

Elektrochemische Spannungsreihe

Galvanisches Element: Halbzellen, Standardwasserstoffhalbzelle
z. B. Daniell-Element
Standardpotenziale

Batterien
Primärelemente, Sekundärelemente
Akkumulatoren
z. B. Bleiakkumulator, Lithium-Ionen-Akkumulator
Brennstoffzelle

Elektrolyse
z. B. Aluminium-Schmelzflusselektrolyse, Recycling
Korrosion durch Säuren und Sauerstoff

Korrosionsschutz
Opferanode
Passivierung, Metallüberzug

BPE 10

Chemie in Wissenschaft, Forschung und Anwendung

15

Die Schülerinnen und Schüler lernen ausgewählte chemische Produkte und aktuelle Technologien besonders auch im Bereich der Energiethematik kennen und diskutieren daran ökologische und ökonomische Aspekte.

BPE 10.1

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben typische chemische Arbeitsweisen und erklären exemplarisch ausgewählte Analysen und Synthesen. Sie diskutieren aktuelle Technologien unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten und vergleichen verschiedene Energieträger.

Qualitative und quantitative Analyse
Schülerexperimente
  • Ionennachweis: Chlorid‑, Bromid‑, Carbonat‑, Ammonium-Ion

  • instrumentelle Analysen
z. B. Zuckergehalt und Wassergehalt
Synthesen
z. B. Fruchtester, Acetylsalicylsäure, Nylon
Technologien
z. B. Ammoniak-Herstellung
Kunststoffverarbeitung
außerschulischer Lernort
Fossile und alternative Energieträger
z. B. Verfügbarkeit, Heizwerte, Wirkungsgrad, Energiekosten, Treibhausgase

Fußleiste